Samstag, 7. Mai 2016

Horst Lichters Schmorhähnchen



Als morgiges Sonntagsessen habe ich für euch schon einmal Horst Lichters Schmorhähnchen mit Rosmarinkartoffeln und Kürbis vorgekocht.


Als Inspiration diente mir dabei das neue Buch "Die Lust am Kochen - Da ist sie wieder!" von Horst Lichter, erschienen im Verlag Gräfe und Unzer.

Das Kochbuch finde ich persönlich toll, da sich Horst Lichter darin für einen menschlichen und vernünftigen Umgang mit Lebensmitteln, tierischen Produkten und Tieren ausspricht und zu nachhaltigem Einkauf aus der Region anregt.

Die 70 Rezepte reichen dabei von einfach zuzubereiten bis hin zu anspruchsvoll, es ist also für jeden etwas dabei.

Horst Lichter geht es darum, bei jedem Gericht mit Liebe bei der Sache zu sein und aus allen Zutaten das Beste herauszuholen.

Die Rezepte reichen dabei von vegetarisch über Fleischgerichte bis hin zu Süßes, alles mit Zutaten aus der Region, die auf jedem Bauernmarkt zu finden sind.


Ich darf euch heute das von mir nachgekochte Rezept für Schmorhähnchen oder österreichisch, Brathendl mit Kartoffeln und Hokkaidokürbis vorstellen.





Für 4 Personen benötigt ihr dabei:

  • 1kg kleine Kartoffeln
  • 1 unbehandelte Zitrone
  • 1 ganze Knoblauchknolle, in Zehen zerteilt
  • 1 Bio Hendl (etwa 1,5 kg)
  • Meersalz, Pfeffer
  • 1 Bund frischer Thymian
  • 4-5 EL Olivenöl
  • 500g Hokkaido- Kürbis
  • 4-5 Zweige Rosmarin

Zubereitung:

  • Den Backofen auf 180°C vorheizen. Einen großen Topf mit Wasser zum Kochen aufstellen. Die Kartoffeln gründlich waschen und halbieren. Die Zitrone abwaschen. Kartoffelhälften, Knoblauchzehen und Zitrone im kochenden Wasser etwa 10 Minuten garen. In ein Sieb abgießen und etwas ausdampfen lassen. Die Zitrone und den Knoblauch beiseite stellen.
  • Das Hähnchen innen und außen waschen, trocken tupfen und mit reichlich Salz und Pfeffer einreiben. Den Thymian waschen. Die heiße Zitrone rundherum vorsichtig anstechen. Das Hähnchen mit Olivenöl einreiben und die Knoblauchzehen, die ganze Zitrone und den Thymian in die Bauchhöhle stopfen. 
  • Tipp: Ich habe das Hähnchen an dieser Stelle noch mit Küchengarn zugenäht, damit die Zutaten beim Braten nicht herausfallen.
  • Das  Hähnchen in den Bräter legen und im vorgeheizten Backofen etwa 45 Minuten lang braten.
  • In der Zwischenzeit den Kürbis waschen, von Kernen und Fasern befreien. Den Kürbis in mundgerechte Stücke schneiden. Den Rosmarin waschen, die Nadeln abzupfen.
  • Den Bräter aus dem Ofen nehmen und das Hähnchen herausheben. Kürbisstücke, vorgegarte Kartoffeln und gezupften Rosmarin in den heißen Bräter geben und im Bratensaft einmal durchschwenken. In die Mitte das Hähnchen mit der Brust nach oben hineinsetzen. Das Hähnchen mit dem Gemüse weitere 45 Minuten im Backofen schmoren lassen.

Ich hoffe, ihr hattet am Rezept genauso viel Freude wie ich.

Ich wünsche euch dabei gutes Gelingen!







Kommentare: