Samstag, 30. April 2016

Wiener Apfelstrudel


Lange habe ich gebraucht, bis ich ich mich über Omi´s selbstgemachten Strudelteig drübergetraut habe. 

Für alle unter euch, denen es ähnlich geht: Es ist gar nicht so schwer. Und vor allem: Geschmacklich tausendmal besser als fertiger Strudelteig.

Eine Anleitung dazu, und natürlich auch, wie man die Fülle für einen Apfelstrudel herstellt, findet ihr in nachfolgendem Beitrag.


Für den Strudelteig benötigt man: 
  • 250g Mehl
  • 1/8l Wasser
  • 1El Öl
  • Salz

Zutaten gut verkneten und daraus einen elastischen Strudelteig bereiten. Zu einer Kugel formen und beiseite stellen bis die Fülle zubereitet ist. 

Den Teig rechteckig ausrollen und auf einem bemehlten Tuch solange in Form ziehen, bis er so dünn ist, dass ihr theoretisch sogar eine Zeitung unter dem Teig durchlesen könntet. 

Teig mit Öl bestreichen und füllen.


Für die Apfelstrudelfülle benötigt man:

  • 1kg Äpfel
  • 80g Semmelbrösel
  • 50g Zucker
  • 50g zerlassene Butter
  • Zimt
  • 80g Rosinen
  • 50g zerlassene Butter zum Bestreichen

Äpfel schälen und in dünne Scheibchen hobeln. Semmelbrösel mit Zimt und Zucker in zerlassener Butter rösten. 

Den Teig mit der Bröselmischung, Rosinen und Äpfeln bestreuen und zu einem Strudel zusammenrollen. 
Dabei immer wieder mit zerlassener Butter bestreichen.

Die Enden des Teiges nach oben hin umknicken und diese nochmals mit zerlassener Butter bestreichen.

Falls der Strudel nicht in einer Länge auf dem Backblech Platz haben sollte, könnt ihr eine U-Form daraus bilden.

Strudel für ca. eine 3/4 Stunde im nicht vorgeheizten Rohr bei 210°C Ober- und Unterhitze auf mittlerer Schiene backen. 

Wenn der Strudel dabei zu dunkel werden sollte, einfach im Rohr mit Alufolie abdecken und fertig backen.

Kurz abkühlen lassen und mit Puderzucker bestreut servieren.


Gutes Gelingen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen